Traumatherapie

in der Bioenergetische Analyse

Ich arbeite seit 30 Jahren mit traumatisierten Menschen. Meine Erfahrung ist, dass leider sehr viele Erlebnisse und Ereignisse im Leben eines Menschen (langfristig) traumatisierend wirken können. Ein Trauma ist das Erleben einer aussergewöhnlichen physischen oder psychischen Belastung (ICD-10 Internationale Klassifizierung psychischer Störungen) mit verschiedenen Symptomen:

  • Zittern
  • Schweissausbrüche
  • Überwältigung
  • Ständige Unruhe und Gereiztheit
  • Verlust von Kontrolle, z.B. Weinen
  • Hilflosigkeit / Schamgefühle
  • Verlust von Körperlichen Gefühlen
  • Vermeiden  von sozialer Kontakte, Rückzug
  • Ängste und Panikzustände
  • Schlafstörungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Übererregung / Depression
  • wiederkehrende Erinnerungen, Trigger ohne Kontrolle

Der menschliche Organismus hat die Fähigkeit, ein Trauma zu verarbeiten und in sein Leben zu integrieren. Ist der Mensch aus welchen Gründen auch immer dazu nicht selbständig in der Lage, kommt es zu posttraumatischen Folgestörungen, der sogenannten PTBS.Jedes Trauma kann selbstständig innerhalb von 3 Monaten integriert , Zunächst gilt es ein Entwicklungs-Trauma von einem Akut-Trauma zu unterscheiden:

Entwicklungstrauma
Das sogenannte Entwicklungstrauma kann in der frühen Kindheit, der Entwicklungsphase von der Geburt bis zum 5./6.Lebensjahr durch unterschiedliche Faktoren entstehen:

  • Geburtsstress von Mutter und Kind
  • Das Kind überfordernde Erziehung (z. B. mit angstauslösenden Methoden)
  • Alkoholismus von Bezugspersonen / Bezugspersonen mit eigenen seelischen Störungen
  • Seelische und körperliche Unterversorgung und Vernachlässigungen
  • Schwere Krankheiten (Krankenhausaufenthalte)/Operationen/Routineeingriffe beim Arzt
  • Trennungen, Verlust von geliebten Menschen
  • Demütigendes und entwertendes Verhalten
  • Ablehnung und Verachtung
  • Erleben und Miterleben von Gewalt
  • Sexueller Missbrauch und sexuelle Gewalt
  • Andauernde existentielle Bedrohung jeder Art – und vieles mehr

Entwicklungstrauma bedürfen einer grundlegenden Aufarbeitung in einer Bioenergetisch-Analytischen Psychotherapie und werden ergänzend behandelt .

Akut-Traumata / Schock- Erlebnisse
Akut-Trauma sind den Menschen überwältigende Ereignisse und Erlebnisse aus der nahen, evtl. auch weiteren Vergangenheit:

  • Unfälle, Katastrophen, Terror, Überfall – auch nur das Miterleben solcher
  • Operationen und invasive medizinische Routine-Eingriffe
  • Lebensbedrohliche Krankheiten
  • Krankheiten und seelische Not von wichtigen Menschen
  • Hohes Fieber und Vergiftungen
  • Seelische, körperlich und sexuelle Gewalt
  • Existentielle Not
  • Mobbing , Arbeitsverlust
  • und vieles mehr

Viele Menschen sind von Mehrfachtraumatisierungen betroffen. Das heißt, sie haben sowohl ein Akuttraumata erlebt und sind bereits in ihrer frühen kindlichen Entwicklung traumatisiert worden.

Akute Symptome nach Schockerlebnissen:

Langfristige Folgen von Trauma können sein:

  • Chronische Ängste und Unsicherheit
  • Autoimmunerkrankungen wie Fibromyalgie, Rheuma u.a.
  • Migräne
  • Depressionen
  • Über-/ Untergewicht
  • Süchtiges Verhalten ( Essen, Alkohol, Rauchen, Drogen. Arbeit, Beziehungsverhalten)
  • Allergien
  • Verlust des Selbstwertgefühls
  • Beziehungsstörungen
  • Chronische Stoffwechselstörungen – um nur einige zu nennen

Akuttrauma / Schock-Erlebnisse können sich innerhalb von 3 Monaten regenerieren. Wenn die Beschwerden darüber hinaus bestehen sind sie behandlungsbedürftig.

Hier arbeite ich häufig mit der TRE®-Trauma-Releasing-Therapie nach D.Berceli. Es ist eine bioenergetisches Programm zur Behandlung von Traumata. Eine aufarbeitende, ergänzende bioenergetische Psychotherapie ist häufig erforderlich.  In einem Trauma-Arbeitskreis mit anderen Bioenergetischen Psychotherapeuten  haben wir ein bioenergetisches Therapie-Konzept zur Behandlung von traumatisierten Menschen erstellt und erfolgreich erprobt. Der erste Schritt in dieser Therapie ist die Stabilisierung des Klienten, damit das Leiden an den Traumafolgen eingedämmt wird. Erst wenn dies erfolgt ist, kann das Trauma rekonstruiert, be- und verarbeitet werden. In der Folge werden Verhaltensweisen, Übungen und Fähigkeiten zur Integration des Erlebten in den persönlichen Lebenszusammenhang erlangt. Ich arbeite mit den Ressourcen (z.B. Hobbies, besondere Talente und Fähigkeiten), die jeder Mensch mitbringt und unterstütze bei einer möglicherweise neuen oder veränderten Konstruktion der Lebensgestaltung. Die Integration der traumatisierenden Erfahrungen ist aus meiner Erfahrung der komplexeste Anteil in der Therapie. Ich binde hier viele unterschiedliche Aspekte aus meiner beruflichen Erfahrung in die Therapie ein.

Die Arbeit mit dem Körper bietet sich bei Schock und Trauma besonders an, da es ja auch eine ausgeprägtes Geschehen im Körper gibt, welches positiv genutzt werden kann.Und ein guter Kontakt zum Körper vermittelt Sicherheit und Kontrolle.

Was der Mensch nach Schock und Trauma tut, tut er um sich selbst zu heilen.